Montag, 30. September 2013

Apfel-Crumble

Die Apfelsaison ist in vollem Gange. Wusstet ihr, dass der Apfel statistisch gesehen das Lieblingsobst der Deutschen ist? - Kein Wunder! Es gibt sie in so vielen Varianten und Variationen. Von süß bis sauer. Von knackig bis etwas weicher. Von der Marmelade bis zum Kuchen. Und sie sind einfach immer lecker. Und dass Äpfel gesund sind, muss ich wohl gar nicht erst erwähnen, oder? Grund genug für mich, endlich mal ein Apfel-Crumble nach (einem Rezept von Chefkoch) auszuprobieren. Zum ersten Mal habe ich diese kleine Köstlichkeit im letzten Jahr probieren dürfen, als sie ein netter Kollege mit zur Arbeit gebracht hat. Und seit dem bin ich hin und weg davon :) Und das beste: Es geht sooo einfach und schnell :D
Also los geht's! :)


Apfel-Crumble
(für 6-8 Portionen)
 
5 Äpfel
Saft einer Zitrone
100g Rosinen/Sultaninen
2 EL Zucker
1/2 TL Zimt

für die Butterstreusel:
150g weiche Butter
120g Zucker
200g Mehl




Heizt den Backofen auf 180° C vor.
Nun müsst ihr zuerst die Äpfel schälen, entkernen und nach Belieben kleinschneiden (in Achtel oder - so wie ich - in grobe Würfel)
Gebt die Äpfel in eine Schüssel und übergießt sie mit dem Zitronensaft. Nun den Zucker, die Rosinen und den Zimt hinzugeben und alles schön vermengen. Das ganze kann jetzt erstmal kurz stehen.
Solange werden die Butterstreusel gemacht (ich liebe Streusel...am liebsten hätte ich gleich doppelte Menge gemacht ;D). Hierfür gebt ihr die Butter, den Zucker und das Mehl in eine Schüssel und zerreibt/zerbröselt alles solange mit den Händen, bis ein schöner Streuselteig entsteht. Ich habe es auch erst mit den Knethaken und dem Handrührer probiert und kann euch sagen: Mit den Händen funktioniert es wesentlich einfacher und besser!
Nehmt euch eine geeignete Auflaufform und fettete diese leicht ein. Nun gebt ihr die Apfelmischung hinein und bedeckt alles gleichmäßig mit den Streuseln. Es sollten keine Äpfel mehr zu sehen sein.
Euer Crumble darf nun im Ofen bleiben, bis die Streusel schön goldbraun sind. (Bei mir waren das ca. 30 Minuten.)




Das Crumble wird in der Regel warm serviert und kann nach Belieben mit Puderzucker bestäubt werden. (Es schmeckt allerdings auch kalt sehr gut ;) )
Wer möchte, kann dazu auch Vanilleeis oder eine leckere Vanillesoße reichen.
Das Apfel-Crumble hat den Geschmackstest bei uns zu Hause eindeutig bestanden und darf nun öfter vorbeikommen :)




Kommentare:

  1. Hi Corinna,
    Oh ja, Apfel Crumble gab's bei uns neulich auch - seitdem bin ich ein totaler Fan. Ist aber auch genau das richtige, wenn man gerne was Warmes & Süßes möchte. Außerdem hab ich bisher keinen getroffen, den man mit Streuseln nicht hinterm Ofen hervorlocken könnte. ;)

    <3-liche Grüße,
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja :D
      Vorallem finde ich, dass man von einer Portion auch wirklich satt werden kann. Man kann es also auch mal als süße Hauptspeise nehmen :)
      Und Streusel gehen wirklich immer ;)

      Löschen