Donnerstag, 8. August 2013

Fußballtorte mit Zitronenganache

In letzter Zeit ist's um mich und in meiner Küche etwas ruhiger geworden.
Das lag bzw. liegt an zwei Dingen: In den letzten beiden Wochen habe ich stark auf meinen wohlverdienten Urlaub hingearbeitet und war, wenn ich nach Hause kam, einfach nur noch ziemlich müde und froh, mein Bett aus der Nähe betrachten zu können.
Und in dieser Woche habe ich endlich Urlaub...und trotzdem so viel zu tun und so viel vor :)
Aaaaaaber: Eine kleine Torte gab's trotzdem.
Der August ist bei uns einfach der Geburtstagsmonat schlechthin. Als ob alle "hier" gerufen hätte, als die Tage verteilt wurden ;)
Für mich selbst wollte ich nicht backen. Da wollte ich mich doch mal lieber "bebacken" lassen ;D
Aber da war ja noch der Geburtstag von meinem Bruder. Und der liebt nunmal Fußball.
Also habe ich mir so eine schicke Fußballform gekauft und mich ans Werk gemacht.
Da ich nicht schon wieder einen Biskuitboden machen wollte, fiel die Wahl diesmal auf das Wunderrezept, das von vielen so angepriesen wird.
Der Kuchen aus dem Wunderrezept wird sehr saftig und lecker und ist wirklich nur zu empfehlen.
Da die Backform relativ hoch ist, habe ich mit der 1,5-fachen Menge gearbeitet.


Fußballtorte

Teig:
6 Eier
300g Zucker
1 Päckchen Vanillzucker
1 Prise Salz
300ml Flüssigkeit (z. B. Milch)
300ml Öl
450g Mehl
1,5 Päckchen Backpulver

Zitronenganache:
600g weiße Schokolade
300ml Sahne
abgeriebene Zitronenschale
Zitronensäure

Außerdem:



Für den Teig die Eier zusammen mit dem Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz etwa 5 Minuten schaumig aufschlagen.
Dann die Flüssigkeit und das Öl hinzugeben und alles gut verrühren.
Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse heben.
Den Teig in eure Form geben und bei 180° C (Umluft) ca. 60 Minuten backen (Die genaue Backzeit hängt natürlich davon ab, welche Form ihr verwendet. Wie bereits erwähnt, ist die Fußballform sehr hoch und ich musste meinen Kuchen eine gute Stunde backen.) 

Während der Kuchen auskühlt, könnt ihr die Ganache vorbereiten.
Dafür zerkleinert ihr die weiße Schokolade und stellt sie beiseite.
Die Sahne in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen. Anschließend über die Schokolade gießen und 1-2 Minuten stehen lassen.
Alles zu einer homogenen Masse verrühren und je nach Geschmack Zitronenschale und etwas Zitronensäure (gibt's z. B. von Dr. Oetker in so kleinen Päckchen...wie Vanillezucker) hinzugeben.
Zum Schluss noch einmal mit einem Pürierstab oder Mixer durch die Masse gehen, sodass sich alles wirklich gut vermischt.
Jetzt abkühlen lassen, sodass die Ganache fester wird und eine glänzende Oberfläche bekommt.

Den abgekühlten Kuchen nach Belieben 1x oder 2x durchschneiden.
Bei der Verwendung der Ganache und des Lemon Curds habe ich mich ein wenig von Sally von Sallys bunte Tortenwelt inspirieren lassen.
Auf den Boden etwas von dem Lemon Curd geben und verstreichen (nicht zu dick auftragen).
Wenn die Ganache abgekühlt und etwa auf Raumtemperatur ist, kann sie mit einem Rührgerät kurz aufgeschlagen werden.
Nun etwas von der Ganache auf das Lemon Curd geben und den "Deckel" bzw. den nächsten Boden daraufsetzen.
Abschließend wird die Torte nun noch außenrum dünn mit der Ganache eingestrichen und kann anschließend (nach kurzer Kühlung) mit Fondant eingedeckt werden.

Bei der Fußballbackform von Städter war ebenfalls ein 5-eckiger Ausstecher dabei, um den Ball wirklich "echt" aussehen zu lassen.
Leider hatte ich durch das Einstreichen und Eindecken mit Fondant leicht die Orientierung verloren (die Form gibt eigentlich schon vor, wo die 5-Ecke hinkommen, aber diese Vertiefungen im Kuchen konnte ich durch Ganache und Fondant einfach nicht mehr erkennen :D) und deswegen etwas verwirrt die ersten schwarzen Formen aufgeklebt.
Daher ist die Verteilung nicht so optimal geworden...denn - wie das nunmal so ist - die springende Idee, wie ich hätte anfangen müssen, damit die Proportionen stimmen, kam natürlich erst, als ich schon fertig (und ein klein wenig unzufrieden ;) ) war. Aber gut: Für's nächste Mal weiß ich ja nun bescheid :)
Dem Geschmack hat das allerdings nicht geschadet.
Man sollte allerdings beachten, dass das Wunderrezept etwas schwerer und mächtiger ist als ein Biskuitboden und es dementsprechend mit der Füllung und/oder Deko abstimmen.




Ich werde mir nun Mühe geben, den einen Urlaubstag, an dem nicht wirklich was ansteht, noch etwas zu genießen...und das ein oder andere "Mitbringsel" für die nächsten Tage zu backen (es geht also nochmal weg) :)

Habt noch eine schöne Restwoche...und nicht vergessen: Bald ist Wochenende! :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen